Die erbrachten Leistungen nachweisen: Qualitätsmanagement bedeutet Transparenz

Zwar bedeutet die Verpflichtung zum Qualitätsmanagement für dich erheblichen administrativen Aufwand, aber auch die Chance, deine Tätigkeit als freiberufliche Hebamme in gesteigertem Maße zu strukturieren und optimieren. Natürlich steht hinter dieser gesetzlichen Anforderung primär die Nachvollziehbarkeit deiner Arbeit als Hebamme. Das heißt im Klartext zunächst: alle deine Leistungen sowie absolvierte Fortbildungen dokumentieren und transparent machen. Darüber hinaus ist ein schriftlicher Nachweis der Beachtung und aller gesetzlichen Vorschriften erforderlich.

In Österreich gibt es extra Qualitätsmanagement-Schulungen, sogenannte QM-Schulungen für Hebammen.

Qualitätsmanagement-Systeme für Hebammen

Die Inhalte der Qualitätsmanagement-Systeme sind an den allgemeinen Vorgaben des Qualitätsmanagements bereits angelehnt und umfassen wichtige Punkte wie Maßnahmenplan, Fehlermanagement, das Leistungsspektrum der Hebamme und auch rechtliche Rahmenbedingungen. Mittlerweile gibt es sogar einige Versionen, die dir mit vorgefertigten Dokumenten und automatisierten Vorgängen den Alltag erleichtern. Bei der Wahl des Systems solltest du allem voran auf eine nachvollziehbare Struktur achten. Letztendlich bist du in der Wahl deines Systems völlig frei und solltest dich daher für die Form entscheiden, mit der du als freiberufliche Hebamme am besten arbeiten kannst.